Liebe Kunden,

wir möchten, dass ihr eure Bestellung schnell bei euch habt und mit uns zufrieden seid!
Darum stellen wir unseren Onlineshop nach und nach auf vorrätige und sofort lieferbare Artikel um.
So können wir zum einen euch eure Bestellung so schnell wie möglich zukommen lassen und zum anderen für euch viele schöne neue Projekte umsetzen.

Liebe Grüße wünschen,
Sandra, Fabian, Carissa, Lilli und Aliena vom Wyvern-Team!

Skjoldehamn Gugel Bjorn

Skjoldehamn Gugel Bjorn
Skjoldehamn Gugel Bjorn
Skjoldehamn Gugel Bjorn
Skjoldehamn Gugel Bjorn
Skjoldehamn Gugel Bjorn
Skjoldehamn Gugel Bjorn
Skjoldehamn Gugel Bjorn
Skjoldehamn Gugel Bjorn
Ihre aktuelle Auswahl:
Preise sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Skjoldehamn Gugel wurde in einem heidnischen Grab aus der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts entdeckt. Dabei handelt es sich um eines der ersten Exemplare der Kopfbedeckung "Gugel" an sich.

29,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

5 Werktage

Farbauswahl:

Größe:

  • SW10146-040002BL
Mittelalter Gugel Bjorn von Burgschneider Wollfilz Der Grabfund aus Skjoldehamn warf seit... mehr
Produktinformationen "Skjoldehamn Gugel Bjorn"

Mittelalter Gugel Bjorn von Burgschneider

Wollfilz

Der Grabfund aus Skjoldehamn warf seit seiner Bergung im Jahr 1936 viele Fragen auf und beschäftigt noch heute. Die Datierung des heidnischen Grabs im Marschland beläuft sich laut aktuellem Forschungsstand auf die erste Hälfte des 11. Jahrhunderts. Die Kapuze der Gugel von Skjoldehamn hat eine einfache quadratische Grundform und eine sehr breite Krempe, welche nicht rund, sondern mit einer Ecke auf die Brust fällt. Diese Gugel ist außerdem ein sehr frühes Exemplar der Kopfbedeckungsart, welche sich in Europa als allgegenwärtiges Kleidungsstück des Mittelalters durchsetzte.

Im Laufe der Untersuchungen wurde versucht das Kleidungsstück einem Geschlecht und Kulturkreis zuzuordnen. Dazu wurde nicht nur die DNA der bestatteten Person näher untersucht, sondern auch die zusätzlichen Funde. Die beiliegende Hose bestimmte die Theorie der Forscher, dass die Person männlich gewesen sein muss. Die DNA-Untersuchung im Jahr 1999 zeigte kein vorhandenes Y-Chromosom in den Knochen, was die Theorie untermauerte, dass es stattdessen eine Frau sein musste. Diese Methodik gilt allerdings als veraltet.

Die Frage nach der Kultur deutet auf Norwegen hin. Dies wird durch Verzierungen und morphologische Merkmale angenommen, welche nahelegen, dass es sich bei der bestatteten Person um ein Stammesmitglied der Sami handelte. Weitere Forschung ist notwendig, da für diese Thesen nach wie vor einige Schlüsselbeweise fehlen. Modernere DNA-Analysen und die Erforschung der Geschichte der Mode der verschiedenen Sami-Gruppen werden dazu Aufschluss bringen.

74% Wolle, 15% Polyester, 7% Polyamide und 4% sonstige Naturfasern

Weiterführende Links zu "Skjoldehamn Gugel Bjorn"